19. September 2015

Blog nach Blogpausen aufräumen

Kategorie: Wordpress Infos (11:21)
Schlagwörter: , , ,

Da hier ein paar Monate Pause war, und auf Webmasterfriday gerade das Thema „Blog aufräumen – was kann alles weg?“ heisst, geht es im folgenden darum, wie das in einem WordPress aussehen kann; für jene, die noch kein Blog haben, und überlegen ob wohl WordPress das richtige System ist, möchte ich sagen, dass es mit einem WordPress sehr einfach ist, nach Blogpausen „aufzuräumen“. Natürlich ist es die bessere Variante, schon von Beginn an zu sorgen, dass gar kein Chaos entsteht ;o)

1. Vorbeugen ist besser als heilen

Insbesondere in Bezug zu Sicherheit/Spam empfiehlt es sich, eher vorbeugende Massnahmen zu treffen; dies bedeutet aber nicht viel Aufwand. Hier möchte ich die zwei Plugins Anti-Malware from GOTMLS.NET und Antispam Bee erwähnen. Diese zwei kostenlosen Plugins ergänzen sich prima; das eine kümmert sich darum, dass Spam-Kommentare automatisch aussortiert werden, und das andere Plugin sorgt sich um die allgemeine Sicherheit und sucht innerhalb des Systems nach Malware und Vulnerabilities (Schwachstellen).

Antispam Bee – Antispam Plugin für WordPress

Dieses Antispam-Plugin Antispam Bee ist mir am liebsten; es gibt ja nicht nur dieses eine, aber dieses darf ich nicht nur für meine eigenen privaten Blogs einsetzen, sondern auch für Blogs von Kunden (Lizenz GNU GPL 2.0). In der FAQ wird klar gesagt: „Antispam Bee is free forever, for both private and commercial projects.“

Antispam Bee blocks spam comments and trackbacks effectively and without captchas. It is free of charge, ad-free and compliant with European data privacy standards.

Dieses Plugin ist ausserdem sehr einfach zu installieren und zu bedienen. Die Installation geht entweder via WP-Admin > Plugins > Installieren oder manuell wie FTP, dann holt man sich das Plugin entweder direkt beim pluginkollektiv oder alternativ im offiziellen Plugin-Archiv von WordPress.

 

Vorteile:

  • kostenlos für private und kommerzielle Websites
  • einfache Bedienung, Betrieb und Update-Funktion
  • macht „nur“ eines, dafür wirkungsvoll: Ordnung bei den Kommentaren

 

Links zu Antispam Bee:
Team: pluginkollektiv
Doku: Antispam-Bee-Wiki (Deutsch)
Download 1: WordPress.com >> Download Antispam Bee
Download 2: GitHub >> Antispam Bee >> Download Antispam Bee

Hier ein paar Screenshots aus der WP-Administration (Konfiguration):

Antispam Bee - Sorgt für Ordnung bei den Kommentaren und Trackbacks

Antispam Bee – Sorgt für Ordnung bei den Kommentaren und Trackbacks

Konfiguration: Antispam-Regeln

Konfiguration: Antispam-Regeln

Konfiguration: Erweitert Steuerungselemente

Konfiguration: Erweitert Steuerungselemente

Konfiguration: Sonstige Optionen

Konfiguration: Sonstige Optionen

Das pluginkollektiv freut sich über eine Spende

Das pluginkollektiv freut sich über eine Spende

 

Anti-Malware from GOTMLS.NET

Dieses kostenlose Security-Plugin ergänzt sich sehr gut zum oben vorgestellten Antispam-Plugin und kümmert sich um „Anti-Malware and Brute-Force Security“. Das Plugin wird von gotmls.net („Get Off Those Maliciously Loaded Scripts!“) angeboten. Soweit ich es beurteilen kann, ist das Plugin einfach „Freeware“, es heisst „completly free„, mehr finde ich nicht betreffend kommerziellem Einsatz. Selbstverständlich findet man einen Donate-Link (wie auch bei „Antispam Bee), der zur Zeit auf einen Paypal-Link führt, deshalb verlinke ich das hier nicht (könte gewechselt werden)… Aber auch hier, ein Donaten, also ein (freiwilliges finanzielles) „Bedanken“ ist absolut gerechtfertigt und verdient, denn mit „Anti-Malware“ bekommt man ein Security-Plugin, das sich permanent für „Ordnung“ kümmert, nämlich und die dauerhafte Ordnung im System. Die Funktionen Allow/Block XMLRPC Access und Brute-force Protection sind erst nach „Donation“ aktiviert, ebenso die Mäöglichkeit, Core File Changes zu scannen. In den Einstellungen findet man „Quick Scans“ für Themes und Plugins. Die Installation ist hier zwar nicht in zwei Klicks erledigt, aber trotzdem kein Problem.

Vorteile:

  • kostenlos für private und kommerzielle Websites
  • einfache Bedienung, Betrieb und Update-Funktion
  • Premium-Funktionen nach Donation möglich

 

Links zu „Anti-Malware“:
Team: GOTMLS.NET
Doku: FAQ / Forum (Englisch)
Download 1: WordPress.com >> Download Anti-Malware
Download 2: GOTMLS.NET >> Download Anti-Malware

 

Hier ein paar Screenshots aus der WP-Administration (Scans/Konfiguration):

Anti-Malware and Brute-Force Security

Anti-Malware and Brute-Force Security

gotmls Antimalware Scan Options

gotmls Antimalware Scan Options

Komoüpletter Scan nach Malware und Vulnerabilities

Kompletter Scan nach Malware und Vulnerabilities

 

2. Ein Anfang ist gemacht – weitere Möglichkeiten für „Blog aufräumen“

Die zwei oben vorgestellten Plugins bewahren Dich mal schon vor „bösen Überraschungen“, falls Du ein WordPress ohne Spam- und Malwareschutz installierst, eine zeitlang betreibst, dann eine zeitlang Pause machst und den Betrieb wieder aufnehmen willst… nun gibt es weitere mögliche „Orte“ im WP-Admin, an denen Unordnung herrschen kann. Hier noch eine lockere Aufzählung von allergischen Punkten, an die man denken und auf die man einen Blick werfen sollte, um ein bisserl „manuell“ für Ordnung zu sorgen:

 

  1. Beiträge / Seiten
    Eigentlich sollte nach Blogpausen bei Deinen Beiträgen keine Unordnung herrschen, da ja nur Du selber neue Beiträge erstellen kannst. Trotzdem bietet es sich an, die Liste der Beiträge wieder einmal durchzuschauen, vielleicht findest Du Blogartikel, die nicht nur nicht mehr aktuell sind, sondern evtl. nicht mehr funktionieren. Vor allem, wenn man als Webentwickler gerne mal selber am Blog „Sachen“ bastelt, kann es sein, dass nach längerer Zeit z.B. serverseitige „Probleme“ entstehen. Dabei könnten z.B. vom Hostinganbieter nicht mehr unterstützte Funktionen einfach nicht mehr funktionieren; vielleicht includet man bestimmte Files, oder hat vor längerer Zeit in einem Artikel eine selber entwickelte oder inkludierte Applikation mit PHP eingebaut, und dabei längst DEPRECATED functions drin…Ausserdem könnte man Beiträge auch inhaltlich aufräumen; also erstens schauen, ob die Inhalte noch aktuell sind, ansonsten passt man die Beiträge evtl. an, oder erweitert sie entsprechend mit einem „Update-Hinweis“. Ein Löschen alter Beiträge ist aus meiner Sicht aus verschiedenen Gründen nicht nötig; trotzdem kann es sein, dass bestimmte Gründe für ein Löschen sprechen, z.B. ausgelaufene „Sponsored-Post Abos“, die man nicht mehr möchte.Es lohnt sich auch, gelegentlich in den Seiten nach Ordnung/Aktualität zu schauen. Hier können z.B. die Kontaktinformationen wie Impressum, Angaben zu Konditionen/Rechtliches, evtl Geschäftsöffnungszeiten, Anfahrtspläne oder sogar Adressen nicht mehr stimmen.
  2. Medien
    In der „Mediathek“ im WordPress-Admin kann man auch „aufräumen“; vielleicht möchte man ungenutzte Bilder löschen. Wie erwartet, gibt es auch dazu Plugins; ich selber habe aber noch keines installiert oder gebraucht, deshalb kann ich nur z.B. auf das Plugin Image Cleanup verlinken. Ich empfehle allerdings, dieses Problem manuell, also ohne Plugin anzugehen. Worpress selber bietet im Admin eine Ansicht („Dateianhang-Details“), bei der man sieht ob ein Bild in Verwendung ist, also in welchen Artikeln ein Bild referenziert wird. Ein automatisiertes Bilder-Löschen via Plugin ist aus meiner Sicht zu „gefährlich“, vor allem wenn man es für ein Kundenblog macht; auch wenn das Plugin eine „Backup“-Funktion bietet…
  3. Kommentare / Pings
    Wenn Du wie zu Beginn dieses Artikels die zwei Plugins „Antispam Bee“ und „Anti-Malware“ von gotmls.net installiert hast, sollte hier eigentlich keine Unordnung herrschen. Du kannst dafür sorgen, dass alles freigeschalten oder gelöscht ist. Man kann eine „Aufräum-Aktion“ aber schon auch mal dazu nutzen, einen Teil der Zeit in die Pflege der Trackbacks und Kommentare zu investieren. Zu erwähnen sind hier einerseits inhaltliche sowie aber auch technische Aspekte. Inhaltliche deshalb, weil man vielleicht auf Kommentare antworten möchte, oder man kontrolliert manuell externe Links aus Trackbacks oder Kommentaren. Warum manuell? Weil mir ein Plugin/Tool wie z.B. ein „Linkchecker“ (siehe weiter unten bei „Verlinkungen“) zwar sagen kann, ob der externe Link noch funktioniert (HTTP-Status), aber ein Plugin kann nicht beurteilen, ob der Inhalt der verlinkten Zielseite in der Zwischenzeit komplett verändert wurde und vielleicht absolut nicht mehr im Kontext Deines Artikels steht. Trotzdem würde ich in einem ersten Schritt mit einem Linkchecker erstmal die komplette Website kontrollieren, damit schonmal alle externen und internen Links, die nicht mehr funktionieren, festgestellt werden.
  4. Verlinkungen kontrollieren (Intern/Extern sowie technisch/inhaltlich)
    Es kommt immer wieder vor, dass Verlinkungen mit der Zeit nicht mehr stimmen. Entweder funktionieren die Links nicht mehr, dann stimmt die URL der Zielseite nicht mehr. Oder es kann auch sein, dass zwar die Zielseite noch existiert, aber in der Zwischenzeit (komplett) inhaltlich verändert wurde. Die fehlerhaften Verlinkungen (insbesondere HTTP-Status 3xx/4xx) sollte man alle korrigieren, also URL ändern oder Link löschen. Eine inhaltliche Kontrolle der verlinkten Zielseite muss man aber manuell, persönlich erledigen… Plugins und Tools, die einem zumindest die technische Kontrolle von Verlinkungen abnehmen, gibt es natürlich auch. Ein empfehlenswertes Tool ist natürlich XENU. Dieses kostenlose Tool kann ich wirklich empfehlen, da ich das selber nutze. Ein WordPress-Plugin gibt es z.B. unter Broken Link Checker; ich habe allerdings keine Erfahrungen damit gemacht, mir reicht XENU. Xenu ist kein Online-Tool oder WordPress-Plugin, sondern eine eigenständige, kostenlose Software für Deinen Windows-Rechner. Laut Autor läuft der Linkchecker XENU aber auch fehlerfrei unter anderen Systemen („…(However I have been told that it runs faultlessly under Fedora 13, Red Hat 8, Ubuntu, Kubuntu 14.04 and OS X via wine or WineBottler, and under Crossover on a Mac :-))…„)
  5. Zu guter Letzt
    Oft ist man nach einer Aufräum-Aktion derart motiviert, dass man gleichzeitig nach Abschluss der mühsamen aber doch nötigen Arbeit etwas bloggen möchte! Da sollte man dann daran denken, dass es nach Mitternacht nicht mehr viel Action bringt, einen neuen Artikel via Twitter oder tumblr zu posten. Spare den neuen Blog-Artikel besser auf bis zum anderen Vormittag, und publiziere diesen erst dann ;o)Vielleicht hast Du auch ein Newsletter-System wie MailPoet in Deinem WordPress; da solltest Du auch mal nachschauen, ob es Unordnung gibt, evtl. neue Anmeldungen von Abonnenten.Wirf auch einen Blick in die Liste Deiner vorhandenen WordPress-Plugins; es kann sein, dass man deaktivierte Plugins findet. Überlege Dir, ob Du das Teil noch brauchst, ansonsten würde ich es löschen.Dasselbe gilt für WordPress-Themes, auch da empfehle ich nur eines auf dem Server zu speichern, nämlich das aktive Theme – alle anderen würde ich vom Server löschen.Selbstverständlich gehört auch das reguläre Aktualisieren von WordPress/Plugins/Sprachdateien/Themes zum Aufräumen dazu. Dies ist bei WordPress allerdings heutzutage sooo einfach und zum Teil bereits automatisiert, dass ich hier gar nicht weiter darauf eingehen möchte ;o) trotzdem gehört das zum Thema „Ordnung“, denn auch da kann ich dafür sorgen, dass immer „alles erledigt“ ist. Die Plugins haben noch keine automatische Update-Funktion und sollten unbedingt immer aktualisiert werde, sobald Updates zur Verfügung stehen. Immer.

    Auch die Datenbank von WordPress kann aufgeräumt werden. Dazu gibt es auch wieder Plugins oder man macht das manuell. Dazu kann ich aber nichts aus eigener praktischer Erfahrung empfehlen. Ich mache das eher via phpMyAdmin und „optimiere“ die Datenbank. Insbesondere nach umfangreichen Änderungen der Daten bei einer Aufräum-Aktion. Wenn man Tools einsetzt, sollte man dringend vorher die Datenbank sichern!! Bei automatisierten Datenbank-Aufräum-Plugins kann es durchaus zu massiven Komplikationen kommen. Denn diese löschen zwar vielleicht einige MB an Dankbankgrösse, aber es sind einige Probleme bekannt, Inkompatibilitäten unter Plugins ist nur eines davon… Aber insbesondere für ein Löschen von Artikel-Revisionen (Sicherungen) können solche Plugins von erheblichem Nutzen sein (Zeitgewinn).

3. Links zu weiteren Blogartikeln zum Thema

Hier ein paar weitere interessante Blogartikel zum Thema „Blog aufräumen“:

midesign.at – Zeit zum Putzen: WordPress Blog aufräumen – Websites säubern
mittwald.de – WordPress aufräumen
got-tty.org – WordPress aufräumen , ein nicht alltäglicher Bericht

Kommentar schreiben

Kommentar

Hallo,
das WordPress Plugin Broken Link Checker würde ich heute gerne einsetzen und hoffe, es geht noch bei WordPress 3.4.1, da man ja es im Vorfeld nicht weiss. Ja, natürlich schaue ich mir vorher die Plugininfo mal an. Ich schätze aber, dass ich bei Internetblogger.de auch etliche Links habe, die ins Nirvana laufen. Vielleicht bekomme ich das heute geregelt, sehen wir denn mal.

Ansonsten scheint meine Datenbank OK zu sein, wurde vor zwei Jahren general überholt und heute mache ich da erstmals nichts. Revisionen sollte ich mal noch löschen. Dafür gibt es glaube ich ein Plugin, muss ich gleich mal sehen.

 

[…] Auf dem Blog von Wp-blog.ch mit dem Artikel Blog nach Blogpausen aufräumen […]

 

[…] WP-blog.ch mit dem Artikel Blog nach Blogpausen aufräumen […]